Aktuelle Ausschreibung und Förderrichtlinien

Illustration: Projektausschreibung

Karl-Vass-Multiple Sklerose-Forschungspreis 2022

Beginn: 20. Mai 2022, Einreichfrist: 30. Juni 2022

In Erinnerung an Univ. Prof. Dr. Karl Vass und in Würdigung seiner Verdienste um Multiple Sklerose in Österreich beehrt sich die Multiple Sklerose Forschungsgesellschaft erneut den nach ihm benannten Forschungspreis für österreichische Nachwuchsforscher*innen auf dem Gebiet der Multiple Sklerose (MS) auszuschreiben. Mit dem Karl-Vass-MS-Forschungspreis, dotiert mit € 10.000 und dankenswerterweise von der Firma Biogen unterstützt, soll alle 2 Jahre ein/e Nachwuchswissenschafter*in mit bereits herausragenden Forschungsarbeiten auf dem Gebiet der MS in Österreich individuell ausgezeichnet werden. Die Verleihung des Karl-Vass-MS-Forschungspreises erfolgt im Rahmen einer Veranstaltung mit Würdigung der Preisträgerin/des Preisträgers im Dezember 2022.

Kriterien und erforderliche Bewerbungsunterlagen:

  • Nachwuchsforscher*in mit wissenschaftlichem Wirken in Österreich
  • Zusammenfassung (max. 1 DINA4-Seite, Zeilenabstand 1,5) der bisherigen wissenschaftlichen Tätigkeiten auf dem Gebiet der MS
  • Zusammenfassung (max. 2 DINA4-Seiten, Zeilenabstand 1,5) von zumindest drei thematisch zusammenhängenden wissenschaftlichen Publikationen aus der klinischen oder Grundlagen orientierten Forschung zu MS. Es soll auch beschrieben werden, welcher Einfluss damit auf die MS Forschungslandschaft in Österreich genommen wurde/wird
  • die eingereichten, zumindest drei Publikationen dürfen nicht älter als 5 Jahre sein
  • Lebenslauf
  • Publikationsliste
  • Bestätigung, im Falle der Zuerkennung des Preises sich zur Teilnahme (mit Vortrag) an der Veranstaltung zur Preisverleihung und zur Veröffentlichung einer Zusammenfassung der eingereichten Publikationen auf der Homepage der MS Forschungsgesellschaft zu verpflichten

Die Bewerbung für den Karl-Vass-MS-Forschungspreis ist mit den erforderlichen Unterlagen bis spätestens 30. Juni 2022 elektronisch an die MS Forschungsgesellschaft (forschung@msges.at) einzureichen.

Die eingereichten Bewerbungen werden durch eine Jury, bestehend aus zwei internationalen MS Expert*innen und dem Vorstand der MS Forschungsgesellschaft, begutachtet und die/der Preisträger*in bis Ende Oktober 2022 ermittelt.


 

Call 2021/22: Aktuelle Ausschreibung

Beginn: 30. November 2021, Ende: 31. Jänner 2022

Seit 30. November 2021 und bis spätestens 31. Jänner 2022 können wieder Anträge zur Förderung österreichischer Forschungsprojekte zur Pathogenese, Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose via forschung@msges.at an die Multiple Sklerose Forschungsgesellschaft gerichtet werden.

Bitte beachten Sie, dass eine Einreichung ausschließlich nach den aktuellen Ausschreibungsrichtlinien erfolgen muss. Die Entscheidung über die Zuerkennung erfolgt Ende Februar 2022.

Folgende Projekte können aus den Mitteln des Vereins gefördert werden:

  • Wissenschaftliche Projekte zur Pathogenese, Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose. Neben der Finanzierung kleinerer Forschungsvorhaben ist auch eine Teilfinanzierung – insbesondere in Form einer Starthilfe für einschlägige Projekte – möglich.
  • Druckkostenbeiträge für einschlägige Publikationen. Bei vergleichbarer Qualität werden Projekte mit direkter diagnostischer und therapeutischer Relevanz mit Priorität gefördert.

Ihr Antrag sollte folgende Punkte beinhalten:

  • detaillierte Beschreibung des geplanten Projektes (bereits durchgeführte Projekte können nachträglich nicht gefördert werden)
  • genaue Kostenaufstellung mit der eventuellen Restfinanzierung
  • Lebenslauf der Antragstellerin bzw. des Antragstellers

Die maximale Fördersumme beträgt zwischen € 6.000,00 und € 8.000,00.

Bitte richten Sie Ihren Antrag innerhalb der Einreichfrist (31. Jänner 2022) per E-Mail an forschung@msges.at.
Die antragstellenden Personen werden nach der Entscheidung der Vergabekommission über das Ergebnis informiert.

Die Gesellschaft hat großes Interesse an der Veröffentlichung der Forschungsdaten aus den geförderten Projekten und ersucht um einen Zwischen- und Endbericht über die im Rahmen der Förderung erhobenen Forschungsdaten. Endberichte bereits geförderter Projekte sind Voraussetzung für künftige Förderungen.